Internet of Things

Internet of Things funktioniert auch ohne Internet

Ein neues IoT-Starter-Kit für Geschäftsanwendungen kommt ohne TCP/IP-Protokoll aus, ermöglicht aber dennoch eine weltweite Vernetzung.

14.11.2017
Quelle: Myriad Group
Quelle: Myriad Group

Auf dem IoT Solutions World Congress in Barcelona hat die Schweizer Myriad Group ein neuartiges Kit vorgestellt. Thingstream besteht aus Hard- und Software und wurde in erster Linie für die Anforderungen des IIoT (Industrial Internet of Things) entwickelt.

Zu den typischen Anwendungsgebieten gehören das Tracking von Lieferungen und Containern, Logistik- und Lieferketten, Gebäudemanagement oder auch das Monitoring bei der Ver- und Entsorgung. Das IoT-Starter-Kit verzichtet auf das Netzwerkprotokoll TCP/IP und setzt stattdessen auf USSD-Messaging (Unstructured Supplementary Service Data) über das GSM-Netz.

Für die Kommunikation mit Anwendungen verwendet die Lösung hingegen das MQTT-Protokoll (Message Queue Telemetry Transport).

Laut Myriad bietet diese Lösung gleich mehrere Vorteile: Ohne TCP/IP sinkt die benötigte Rechenleistung und damit auch der Energie- und Platzbedarf. Gleichzeitig sind die Geräte damit besser vor Hackerangriffen geschützt. Da das USSD-Protokoll von jedem GSM-Netz unterstützt wird, lassen sich die Devices ohne Roaming-Probleme weltweit miteinander verbinden.

Das Starter-Kit bringt zu diesem Zweck eine drei Monate gültige IoT-SIM mit.

Internet of Things Data Analytics & BIDigitale Transformation RSS Feed abonnieren