Artificial Intelligence

Intelligente Kameras sollen Bandarbeitern Haltung beibringen

Wissenschaftler aus Hannover entwickeln eine 3D-Kamera, die helfen soll, Verletzungen in der Fabrik zu vermeiden: Sie analysiert die Bewegungen von Arbeitern und gibt ihnen in Echtzeit Tipps für eine gesündere Körperhaltung.

02.05.2017
Ergonomie am Arbeitplatz Fließband
Intelligente 3D-Kameras sollen Bandarbeitern Haltung beibringen. (Foto: Department for Business, Innovation and Skills / Creative Commons)

Krankheiten und Verletzungen von Muskeln oder Knochen machen in Deutschland fast die Hälfte der Arbeitsausfälle aus. Vorbeugung lässt sich mit ergonomisch eingerichteten Arbeitsplätzen und Fertigungslinien, doch falsche Bewegungen und Haltungsfehler ändern sich dadurch nicht. Im Forschungsprojekt WorkCam entwickeln Wissenschaftler nun eine neue Technik: 3D-Kameras erfassen die Bewegungen der Beschäftigten und geben auch gleich Korrekturempfehlungen, wenn sie eine ungesunde Körperhaltung erkennen.

Gerade im Fabrikalltag ist es bisher sehr aufwendig, Bewegungen zu analysieren und zu bewerten. Die Arbeiter müssen dafür einen Ganzkörperanzug mit Markierungen tragen. Nur so kann ein Computer die Position von Händen, Ellenbogen und Schultern erkennen. Anschließend muss ein Experte die Aufnahmen auswerten.

Das Kamerasystem, an dem Wissenschaftler vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten, soll Bewegungen automatisch und in Echtzeit analysieren. Es ist mobil, sodass es nacheinander jedem Mitarbeiter gesündere Bewegungen beibringen kann. Für einen ersten Praxistest suchen die Wissenschaftler noch nach Partnerunternehmen. Interessierte können sich per Mail direkt an Projektingenieur Sebastian Brede vom IPH wenden.

Artificial Intelligence BiometricsDigital Health RSS Feed abonnieren