Digitale Transformation

Im Wandel müssen Manager wie Gründer denken

Dass sich gewachsene Unternehmen schwerer mit der Digitalisierung tun als junge Startups ist klar. Im Ländervergleich wird aber auch deutlich, dass deutsche CEOs zögerlicher als ihre US-Kollegen vorgehen.

22.03.2017
Im Wandel müssen Manager wie Gründer denken
Im Ländervergleich wird deutlich, dass deutsche CEOs zögerlicher als ihre US-Kollegen vorgehen. (Quelle: etventure)

Den Großunternehmen hierzulande wird allmählich bewusst, wie wichtig der digitale Wandel ist, aber sie hinken vergleichbaren US-Firmen mit deutlichem Abstand hinterher. Das ist im Kern das Ergebnis einer Studie von etventure in Zusammenarbeit mit der GfK in Nürnberg und YouGov USA. Die Bewusstseinsveränderung macht der Vergleich mit den Ergebnissen des Vorjahres deutlich: So liegt die digitale Transformation als strategische Aufgabe mittlerweile bei mehr als jedem dritten Unternehmen mit mehr als 250 Millionen Euro Jahresumsatz in den Händen der Geschäftsleitung – vor einem Jahr war das nur bei weniger als einem Viertel der Unternehmen der Fall. Bei exakt der Hälfte aller befragten deutschen Firmen hat die Digitalisierung einen Platz unter den drei wichtigsten Unternehmenszielen, 41 % waren es im Vorjahr.

US-Unternehmen halten dennoch einen deutlichen Vorsprung: Dort sehen sich 85 % der Unternehmen gut oder sehr gut im digitalen Wandel aufgestellt, in Deutschland sind es dagegen nur 35 %. Jedes zweite US-Unternehmen erwartet schon in weniger als einem Jahr positive Auswirkungen auf Marktanteile oder Umsatz – an so etwas wagt man nur in 6 % der deutschen Unternehmen zu denken. Als Seitenstück zur Deutschlandstudie hat etventure darum noch fünf Tipps für Unternehmen, speziell für die Chefetagen parat. Der Tenor: Probiert mehr aus und denkt wie Startups!

Digitale Transformation Startups RSS Feed abonnieren