CEBIT News

Freudentränen bei Reinhard Mey

Der IT-Dienstleister Materna präsentiert auf der CeBIT 2015 Fachbesuchern aus der öffentlichen Verwaltung Realisierungsbeispiele für das E-Government-Gesetz.

01.03.2015
materna

Der einst von Reinhard Mey besungene "Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars zur Bestätigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplars" dürfte zum Glück tatsächlich bald der Vergangenheit angehören. Zu verdanken ist das vor allem dem in 2013 verabschiedeten E-Government-Gesetz (EGovG), welches endgültig den Weg für die elektronische Kommunikation der Verwaltung mit Bürgern und Unternehmen ebnete. Elektronische Verwaltungsdienste von Bund, Ländern und Kommunen können nun einfacher, nutzerfreundlicher und effizienter gestaltet werden. Die Materna GmbH zeigt auf der CeBIT 2015 in Hannover, wie sie dieses Gesetz mit Leben füllen werden.

In einem Showcase zeigt Materna unter anderem die Beantragung einer Gewerbeerlaubnis. Der Prozess ist von der Antragstellung bis zur Bescheid-Zustellung komplett medienbruchfrei gestaltet und verbindet alle Verwaltungsebenen von der Kommune bis zum Bund miteinander. Darüber hinaus beteiligt sich Materna am Thementag "Digitale Verwaltungsprozesse", der am 18. März im Public Sector Parc stattfindet. In mehreren Vorträgen wird erstmals über Erkenntnisse aus der gemeinsam mit der Hochschule Harz durchgeführten Studie zu den Auswirkungen und Folgen des E-Government-Gesetzes referiert.

{ "href" : "http://www.cebit.de/aussteller/materna/J285788", "vLink" : false, "text" : "MATERNA GmbH", "target" : "", "tracking" : null , "vTrackingFooter" : null } , Information & Communications (D-44141 Dortmund), Halle 7, Stand C17

Zum { "href" : "https://www.youtube.com/watch?v=RkkOzJDKj8A", "vLink" : false, "text" : "Video", "target" : "_blank", "tracking" : null , "vTrackingFooter" : null }

CEBIT News E-Government RSS Feed abonnieren