Digital Office - ECM/Input/Output

ECM digitalisiert Economy: der Siegeszug der E-Rechnung

Rechnungen rechnen sich, seit ZUGFeRD gilt. Der Standard zählt zu den Top-Themen in der Content-Management-Halle 3.

05.05.2015
ECM, Input/ Output Solutions 2015 Foto Nr. 2

Papierrechnungen scannen war gestern – davon sind ECM-Experten schon lange überzeugt. Dennoch werden in Deutschland jährlich noch 29 Milliarden Rechnungen per Post verschickt: eine halbe Million Tonnen Papier! Zusammen mit Druck und Versand kostet das deutsche Unternehmen und Behörden rund 30 Milliarden Euro pro Jahr. Rechnet man Erfassung, Verbuchung, Bezahlung usw. mit ein, sind es 500 Milliarden Euro, die Wirtschaft und Verwaltung durch elektronische Rechnungen sparen könnten, sagt der BITKOM.

Mit ZUGFeRD scheint dieses Ziel nun näher zu rücken. "Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland" ist ein Mitte 2014 vom Bundeswirtschaftsministerium und BITKOM veröffentlichtes Standardformat für elektronische Rechnungen. Laut BITKOM-Präsident Dieter Kempf hat ZUGFeRD sogar das Zeug zum europäischen Standard – "weil es ein einfaches, systematisches und marktgängiges Verfahren verwendet und zu einer durchgängigen elektronischen Prozesskette führt". Die Verknüpfung bleibt laut Kempf immer erhalten, "selbst wenn strukturierte Daten wie der Buchungssatz und unstrukturierte Daten wie das PDF-Rechnungsdokument getrennt werden".

Im BITKOM ECM Solutions Park (Stand B17) zeigen Aussteller aus dem ECM-Umfeld ein breites Lösungsangebot rund um die Verarbeitung digitaler Inhalte im Unternehmen – von den Grundlagen des Dokumentenmanagements über mobiles Scannen bis zu Collaboration Tools und Output Management. Mit seinem gegenüber 2014 erneut erweiterten Gemeinschaftsstand will der BITKOM "der wachsenden Bedeutung von ECM für alle Branchen" Rechnung tragen.

Neben der E-Rechnung wird 2015 auch die E-Akte im CeBIT-Bereich "Enterprise Content Management, Input/Output Solutions" lebhaft diskutiert. Dokumentenmanagement und Archivierung, Vertragsverwaltung sowie digitale Personal- und Kundenakten sind weitere Themen in Halle 3. Unter dem Motto "ECM digitalisiert Economy!" zeigen Hersteller, wie integrierter Dokumenten-Workflow Geschäftsprozesse einfacher, effizienter und kostengünstiger macht. In Anwendungsbeispielen demonstrieren sie die Anpassung an spezielle Branchen.

Im CeBIT ECM Forum (Halle 3/B06), direkt gegenüber dem ECM Solutions Park, werden die Trends unter Federführung von BITKOM und Deutscher Messe live vorgestellt und diskutiert. Die sechs Leitthemen des Forums lauten "In der Praxis klappt's", "Rechnungen rechnen sich", "Mobil macht's möglich", "Mail mir mal", „Wissen rein/Wissen raus“ sowie "Alles erlaubt oder doch verboten?"

Erstmals im Angebot sind die vom BITKOM organisierten ECM Guided Tours ( www.bitkom-service.de/ECM_Guided_Tours ). Die 2,5-stündigen Führungen starten Dienstag, Mittwoch und Donnerstag um 9:15 Uhr im ECM Solutions Park (Halle 3/B17). Die Inhalte der sechs verschiedenen Touren entsprechen den Themen des CeBIT ECM Forums (s.o.).

Für eine weitere Premiere in Halle 3 sorgt die Gesellschaft für Organisation (gfo). Auf ihrem BPM-Tool-Gemeinschaftsstand (Stand H36) zeigen acht Business-Process-Management-Anbieter ihre Lösungsansätze zur ganzheitlichen Prozessgestaltung. Zudem führt die gfo ein eigenes BPM-Symposium durch. Hier gehen Fachexperten "auf die Zusammenführung der organisatorischen, betriebswirtschaftlichen und IT-technischen BPM-Perspektiven unter Berücksichtigung hard- und softfactsbezogener Erfolgskriterien zu einer ganzheitlichen BPM-Implementierung ein", wie die gfo ankündigt. Geleitet wird das Symposium vom Prozessmanagementexperten Prof. Hartmut Binner.

Digital Office - ECM/Input/Output RSS Feed abonnieren