Research & Innovation

Easy Rider

Aus Japan, dem Partnerland der CeBIT 2017, kommt mit RODEM der weltweit erste Roboter-Rollstuhl nach Hannover, der es Menschen mit eingeschränkter Mobilität ermöglicht, sich einfach und sicher fortzubewegen.

15.02.2017
Nedo Rodem Roboter-Rollstuhl

Wenn heute vom autonomen Fahren die Rede ist, denkt jeder zuerst an den automatisierten Individualverkehr per PKW, der es uns schon in naher Zukunft ermöglichen soll, sicher und schnell von A nach B zu gelangen – ohne dabei wertvolle Lebenszeit durch profanes Fahrzeuglenken zu verschwenden. Wesentlich bedeutsamer erscheint der Begriff autonomes Fahren jedoch im Zusammenhang mit Menschen, deren schweres Handicap ein autonomes Dasein erschwert oder gar komplett unmöglich macht. Diesem Ansatz gilt daher auch die Entwicklung, die die New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) unter dem Namen RODEM auf der CeBIT 2017 in Hannover erstmals vorstellen wird.

RODEM, der weltweit erste Roboter-Rollstuhl aus Japan, dem diesjährigen Partnerland der CeBIT, ermöglicht es in ihrer Mobilität stark eingeschränkten Menschen, sich einfach und sicher fortzubewegen. So wird zum Beispiel eine der größten Herausforderungen der Pflege in einer alternden Gesellschaft, die sichere und komfortable Bewegung hin und her zwischen Bett, Rollstuhl und WC, durch den Einsatz des RODEM stark erleichtert. Dazu lässt sich der Sitz individuell verstellen, um ihn an die Höhe des Bettes oder der Toilette anzugleichen, sodass sich der Nutzer ohne große Kraftanstrengung zwischen den Örtlichkeiten bewegen kann. Welche Horizonte sich darüber hinaus mit dem RODEM eröffnen lassen, können Interessierte detailliert bei einem Besuch von NEDO auf der CeBIT 2017 erfahren.

Research & Innovation Mensch-Roboter-KollaborationHuman RoboticsPartnerland JapanFuture Mobility RSS Feed abonnieren