Drones / Unmanned Systems

Drohnen machen zur Wasserrettung mobil

Die DLRG will künftig Drohnen in der Wasserrettung einsetzen. Ein Feldversuch, den die Lebensretter gemeinsam mit der Telekom und der Deutschen Flugsicherung unternommen haben, bestätigt das Potenzial.

18.10.2017
Cebit-ID19-022db_dlrg-drohne-wasserrettung
Drohnen machen zur Wasserrettung mobil (Quelle: DLRG)

Unübersichtliche Uferböschungen nach verunglückten Schwimmern abzusuchen, ist ohne Luftunterstützung äußerst schwierig, zumal im Ernstfall jede Sekunde zählt. In einem Feldversuch bei Horneburg in der Nähe von Hamburg hat die DLRG jetzt erfolgreich die Rettung eines Kindes aus dem schilfbewachsenen Uferbereich der Elbe simuliert – mit Hilfe einer Drohne, die mit einer Wärmebildkamera ausgestattet war und über ein spezielles LTE-Mobilfunkmodul mit der Einsatzleitstelle kommunizierte. Der Versuch ist Teil eines Forschungsprojekts zur Integration von unbemannten Luftfahrzeugen im bodennahen Luftraum.

Bei diesem Test diente die Drohne dazu, eine verunglückte Person aus der Luft aufzuspüren, das LTE-Modul ermöglichte die Steuerung auch ohne direkten Sichtkontakt. An französischen Atlantikstränden laufen unterdessen erste Versuche mit Helper-Drohnen , die sogar aktive Hilfe leisten: Sie werfen bei in Not geratenen Schwimmern eine Boje ab, die sich im Wasser selbst aufbläst und an denen sich das Opfer über Wasser halten kann, bis menschliche Hilfe eintrifft.

Drones / Unmanned Systems MobileCommunication & NetworksGeoinformationssysteme RSS Feed abonnieren