Mittelstand

Digitalisierung ist kein Hexenwerk (Teil I)

So nehmen KMU die Gestaltung der digitalen Transformation in die eigene Hand!

09.09.2016
Big Data & Cloud10

Es geht beim Thema Digitalisierung schon längst nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. Kleine und mittlere Unternehmen sind gefordert, für Kunden interaktive digitale Kommunikation – am besten 24/7 – anzubieten. Wenn die Unternehmen schlau sind, machen sie sich die Preis- und Geschwindigkeitsvorteile, die sich mit digitaler Beschaffung im Einkauf erzielen lassen, zu Nutze. Die rasant wachsenden Angebote von webbasierten Services muss man als Boostereffekte verstehen, um seinen Wettbewerbern eine Nasenlänge voraus zu sein!

Also: Die Digitalisierung verändert konsequent nahezu alle geschäftsrelevanten Rahmenbedingungen und definiert Erfolgsfaktoren von Unternehmen neu. Und zwar von der Verbesserung der Arbeitsabläufe über die Optimierung der Kosten bis hin zu mehr Effektivität. Sie wirkt sich positiv auf die "wirtschaftliche" Nachhaltigkeit aus, da sie durch die Automatisierung von Vorgängen für Vereinfachung und Ordnung sorgt.

Alle Veränderungen, die der digitale Wandel schon verursacht hat und weiterhin verursachen wird, sind Chancen, mit denen sich der Handlungsspielraum und der Geschäftserfolg steigern lassen.

Im Prinzip bedeutet die digitale Transformation weniger die Konzentration auf technische Lösungen. Diese sind am Ende des Tages natürlich zur Umsetzung nötig. Es geht vielmehr um das Verständnis der strategischen Dimension des Ganzen. Daraus folgt auch der Schluss, dass die digitale Transformation eines Unternehmens nur vom "Kopf" der Entscheider her beginnen kann. Hier müssen die Ideen, Konzepte und Vorgehensweisen entwickelt werden, die der operativen Transformation vorangehen. Die Mitarbeiter werden zu Akteuren, die erst angeleitet und dann "mitgenommen" werden.

Der digitale Fahrplan

Wer "seine" digitale Transformation erfolgreich gestalten möchte, braucht einen einfachen, klar strukturierten und übersichtlichen "Fahrplan" – oder neudeutsch "Roadmap". Dieser beinhaltet die Stationen, die Reisezeit, Ausweich- bzw. Anschlussmöglichkeiten etc. Und er bietet die Möglichkeit, da einzusteigen, wo man seine Reise beginnen möchte.

Sich an solch einem Fahrplan zu orientieren ist sinnvoll. Insbesondere dann, wenn er konkret an den eigenen Anforderungen ausgerichtet ist. Dann ist es auch kein Problem, Änderungen und Justierungen vorzunehmen, sollten diese während der Transformation nötig werden.

Die meisten Unternehmen können und wollen ihr Geschäft nicht von heute auf morgen umkrempeln. Schon deshalb ist Kontinuität während des Veränderungsprozesses reinem Prozessaktionismus vorzuziehen. Gerade Unternehmen, die ganz am Anfang stehen, sollten sich die Zeit nehmen, um sich darüber im Klaren zu werden, wo sie überhaupt stehen. Das Wissen über den eigenen digitalen Reifegrad ist die Basis für alle weiteren Schritte. Das gilt selbstverständlich auch für jedes Unternehmen, das bereits messbare Fortschritte bei der Digitalisierung vorweisen kann. "Zwischenrevisionen" sind ein durchaus probates Mittel, nicht von der Reiseroute abzukommen. Die Erkenntnisse die sich aus der Reifegradermittlung ableiten lassen, sollten deutlich machen, auf welche Bereiche der Digitalisierung es gilt, sich zu fokussieren.

Der Begriff Wertschöpfung erfährt mit der Digitalisierung eine völlig neue Dimension. Dynamik, Dezentralisierung, Vernetzung etc. Diese Schlüsselfaktoren gilt es, sich zu Nutze zu machen.

Geht es um ein Handelsunternehmen, wird möglicherweise die digitale Interaktion mit Kunden und Interessenten in den Vordergrund zu stellen sein, um Einkäufe und die damit zusammenhängenden Prozesse für alle Beteiligten möglichst unkompliziert aber dennoch transparent zu gestalten. Für Hersteller technischer Produkte kann es von Bedeutung sein, zum Beispiel Geräte und Anlagen vernetzbar zu machen, um die Zuverlässigkeit zu steigern. Handwerksunternehmen kann die schnelle digitale Kommunikation mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten enorme Vorteile in der Geschwindigkeit, in der ein Auftrag erledigt wird, bringen.

Digitale Transformation RSS Feed abonnieren