Artificial Intelligence

Die KI-Suchmaschine Meta soll frei zugänglich werden

Die 2015 von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla gegründete Chan Zuckerberg Initiative hat das Startup hinter der Suchmaschine Meta gekauft.

02.02.2017
KI Suchmaschine Meta
Die KI-Suchmaschine Meta soll Wissenschaftlern die Recherche in mehr als 26 Millionen Texten erleichtern. (Grafik: Meta)

Die auf künstlicher Intelligenz basierende Suchmaschine Meta soll Wissenschaftlern die Recherche in mehr als 26 Millionen Texten erleichtern. Das AI-System wertet die Verknüpfungen der Quellen untereinander aus – mehr und genauer als menschliche Wissenschaftler das je könnten – und spürt so gezielt die wichtigsten Forschungen zum gesuchten Thema auf. Außerdem will die Chan Zuckerberg Initiative Forschung und Investoren zusammenbringen. Was Meta den Käufern wert war, ist bislang nicht bekannt.

Wie es in der Mitteilung der Stiftung heißt, kann Meta dazu dienen, den wissenschaftlichen Fortschritt dramatisch zu beschleunigen – etwa, was die Entwicklung von Therapien oder vorbeugende Maßnahmen gegen ernste Krankheiten betrifft. Die Suche nach Heilmitteln und -verfahren – diesem Ziel haben sich Chan/Zuckerberg seit Längerem verschrieben – soll aber nur die erste einer Reihe wissenschaftlicher Anwendungen sein, später sollen die Möglichkeiten der Suchmaschine auf andere wissenschaftliche Disziplinen ausgedehnt werden. Nach einer umfassenden Überarbeitung soll Meta Forschern demnächst kostenlos zur Verfügung stehen. Insofern ist die Übernahme auch als Open-Access-Projekt zu verstehen.

Artificial Intelligence Research & InnovationDeep LearningCognitive ComputingDigital Health RSS Feed abonnieren