Big Data & Business Intelligence

Die etwas andere Business Intelligence

Es gibt eine Welt außerhalb des Unternehmens. Jean-Philippe Schepens ist Mitbegründer und CCO von Swan Insights. Das Startup hat einen einzigartigen Big-Data-Ansatz.

23.02.2016
34_swans_insights

Jean-Philippe, welche Idee steckt hinter Swan Insights?

Bei Business Intelligence geht es um die vollständige Sicht auf alle Unternehmensdaten. Bevor man Prognosen anstellt, muss man die Daten aller Quellen zusammenführen. Mit Swan Insights wollen wir dazu über die Grenzen des Unternehmens hinausgehen. Externe Daten bieten ein enormes Potenzial. Deswegen nutzen wir so viele Datenquellen wie möglich, um einen Rundumblick auf den Kunden zu erhalten.

Viele Startups haben Anlaufschwierigkeiten. Was waren eure größten Herausforderungen?

Einerseits muss man natürlich die richtigen Leute finden. Da hatten wir Glück, denn wir waren vier Gründer mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Hintergründen. Das ergab eine gute Mischung aus technischen und wissenschaftlichen Kenntnissen und unternehmerischem Sachverstand. Doch die größte Herausforderung ist es, Kapital zu finden. Und damit meine ich nicht nur irgendeine Finanzierung, sondern auch Erfahrungsschätze. Als wir Swan Insights vor über zwei Jahren gegründet haben, war der Big-Data-Markt noch relativ jung und es gab viele Unsicherheiten. Deswegen haben wir nach Investoren gesucht, die den Markt kennen und unser Unternehmen nach vorne bringen können. Genau das haben wir in unseren ersten Kunden gefunden. Sie haben verstanden, wofür wir stehen. Dafür mussten wir ihnen natürlich erst einmal unsere Vorstellungen und unsere Strategie vermitteln.

Viele Startups haben Anlaufschwierigkeiten. Was waren eure größten Herausforderungen?

Einerseits muss man natürlich die richtigen Leute finden. Da hatten wir Glück, denn wir waren vier Gründer mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Hintergründen. Das ergab eine gute Mischung aus technischen und wissenschaftlichen Kenntnissen und unternehmerischem Sachverstand. Doch die größte Herausforderung ist es, Kapital zu finden. Und damit meine ich nicht nur irgendeine Finanzierung, sondern auch Erfahrungsschätze. Als wir Swan Insights vor über zwei Jahren gegründet haben, war der Big-Data-Markt noch relativ jung und es gab viele Unsicherheiten. Deswegen haben wir nach Investoren gesucht, die den Markt kennen und unser Unternehmen nach vorne bringen können. Genau das haben wir in unseren ersten Kunden gefunden. Sie haben verstanden, wofür wir stehen. Dafür mussten wir ihnen natürlich erst einmal unsere Vorstellungen und unsere Strategie vermitteln.

Was erhofft ihr euch von der SCALE11?

Wir waren schon 2015 auf der Gründermesse der CeBIT vertreten und haben jede Menge positives Feedback erhalten. Dieses Mal werden wir zum zweiten Mal auf der SCALE11 sein und hoffen, dass unsere neuen Lösungen für die Finanzbranche, das Personalwesen und die Immobilienbranche ernsthaftes Interesse bei den Besuchern wecken. Für uns ist das eine großartige Gelegenheit, um weiter an Fahrt aufzunehmen und neue Interessenten zu gewinnen.

Big Data & Business Intelligence Startups RSS Feed abonnieren