Digitale Transformation

Die deutschen Standorte für Digital Hubs stehen fest

Ein Silicon Valley wird es in Deutschland nicht geben, dafür zwölf bundesweit verteilte Knotenpunkte für digitale Hubs. Wo sie liegen und womit sie sich beschäftigen werden, ist nun entschieden.

28.04.2017
CeBIT_Allgemein D_Digitale Tranformation A_Security A
Ein Silicon Valley wird es in Deutschland nicht geben, dafür zwölf bundesweit verteilte Knotenpunkte für digitale Hubs.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Rahmen seiner Digital-Hub-Initiative die restlichen sieben Standorte ausgewählt. In den insgesamt zwölf Innovationsregionen soll nach den Vorstellungen der Initiative die Zusammenarbeit zwischen traditioneller Wirtschaft, Startup-Unternehmen, Forschung und digitaler Welt besonders gefördert werden. Jeder Standort widmet sich schwerpunktmäßig einem oder auch mehreren Themen.

Die neu beschlossenen Standorte liegen in Karlsruhe (Schwerpunkt: Artificial Intelligence), Köln (InsurTec), Potsdam (Medien), Stuttgart (Future Industries), Mannheim/Ludwigshafen (Chemie), Leipzig/Dresden (Smart Systems, Internet of Things, Energie) und Nürnberg/Erlangen (Health). Bereits im November 2016 waren im Rahmen des deutschen Digital-Gipfels die ersten fünf Standorte bestimmt worden: Berlin (Internet of Things, FinTech), Dortmund (Logistics), Hamburg (Logistics), München (Mobility) und Frankfurt/Main (FinTech). Frankfurt soll nach den neuesten Beschlüssen außerdem mit Darmstadt (Cyber Security) zusammenarbeiten.

Die Städte und ihre Schwerpunktthemen wurden von einem unabhängigen Beirat vorgeschlagen.

Digitale Transformation FinTechFuture MobilityInternet of ThingsArtificial Intelligence RSS Feed abonnieren