Drones / Unmanned Systems

Das US-Militär entwickelt billige Wegwerf-Drohnen

Die neuen und billigen Minidrohnen der US-Navy sind für den einmaligen Einsatz gedacht. Sie werden als Schwarm von einem Flugzeug abgeworfen und sollen im Sinkflug zur Erde Daten sammeln und übermitteln.

22.05.2017
Cicada
Das US-Militär entwickelt billige Wegwerf-Drohnen (Foto: U.S. Naval Research Laboratory/ Jonathan Sunderman)

Wie die Website Jane's 360 berichtet, hat das Naval Research Laboratory (NRL) der US-Kriegsmarine und -Marineinfanterie die Einweg-Drohne auf der Messe Sea-Air-Space Exposition nahe Washington D. C. vorgestellt. Das Fluggerät nennt sich CICADA mk5, wobei CICADA für "Close-In Covert Autonomous Disposable Aircraft" steht, was auch gleich auf die Funktionsweise der Fluggeräte hinweist: Es handelt sich um nur 65 Gramm leichte, etwa handtellergroße Wegwerf-Drohnen ohne eigenen Antrieb, die von einem Flugzeug abgeworfen werden und auf ihrem Weg zur Erde Daten sammeln. In der vorgestellten Version messen die Billigdrohnen den Luftdruck, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Denkbar ist aber auch, sie mit anderen Sensoren zu bestücken. Die NRL will die CICADA mk5 auch zivilen Organisationen zur Verfügung stellen.

Während des Sinkflugs stabilisiert ein Autopilot mittels der Daten eines GPS-Empfängers und eines Gyroskops die Fluglage, die Drohnen besitzen dazu zwei bewegliche Querruder. Die gemessenen Daten schicken sie per SMS an die Kommandostelle. Größere Gruppen von CICADA-Drohnen können ein Mesh-Funknetz bilden und ihre Daten in Echtzeit übermitteln. Nicht berichtet wurde darüber, was mit dem Drohnenmüll nach der Landung auf der Erde geschieht.

Das US-Militär experimentiert bereits seit längerem mit Minidrohnen, die in der Luft als Schwarm agieren und Erkundungs- und Überwachungsaufgaben ausführen.

Drones / Unmanned Systems GeoinformationssystemeArtificial Intelligence RSS Feed abonnieren