Augmented & Virtual Reality

Das Unterbewusstsein steuert VW-Kunden zum neuen Auto

Mittels einer Virtual Reality-Brille und EEG-Sensoren sollen VW-Kunden herausfinden, für welches Fahrzeug sich ihr Unterbewusstsein entscheiden würde. Ausprobieren ließ der "Intuitive Car Finder" auf der IAA in Frankfurt und der Motorshow in Tokio.

15.11.2017
Quelle: obs/SCHACHZUG/Volkswagen
Quelle: obs/SCHACHZUG - Agentur für Markenkommunikation GmbH/Volkswagen

Zur virtuellen Beratung taucht der VW-Interessent in eine VR-Umgebung ein, in der er 90 Sekunden lang emotional geprägte Szenen durchlebt, in denen übrigens kein Auto vorkommt.

EEG-Sensoren messen, wie sein Gehirn reagiert, und ein auf künstlicher Intelligenz basierender Algorithmus leitet daraus Modell und Farbe des Fahrzeugs ab, das am besten zum Kunden passen würde; von VW muss das Auto allerdings schon stammen.

Kreiert hat den "Intuitive Car Finder" die Kreativagentur Schachzug aus Erlangen. Das wichtigste Ziel der Innovation sei es, so VW in einer Mitteilung , mit den potentiellen Kunden ins Gespräch zu kommen.

Die Idee, Fahrzeugmodelle in einer VR-Umgebung erfahrbar zu machen, haben auch andere Hersteller umgesetzt. So lassen sich die aktuellen Modelle von Audi direkt im Autohaus per Virtual Reality probefahren , Ford will seine Fahrzeuge gar in die Wohnzimmer potentieller Kunden bringen und dabei sogar den spezifischen Geruch des Innenraums in die Simulation einfließen lassen.

Augmented & Virtual Reality Artificial IntelligenceMarketing & SalesFuture Mobility RSS Feed abonnieren