Security

Cloud 9 für Datenschützer

Wie im siebten Himmel werden sich Datenschützer mit der Cloud-Anwendung iDGARD der Uniscon GmbH fühlen, denn sie erhält auf der CeBIT 2016 eines der ersten Datenschutz-Zertifikate nach dem von Experten unter der Schirmherrschaft des BMWi entwickelten Trusted Cloud Datenschutzprofils (TCDP).

05.03.2016
idgard

Unternehmen und der öffentliche Dienst benötigen sie beide dringend: eine datensichere Cloud-Anwendung, damit Teams effizient und über Organisationsgrenzen hinaus zusammenarbeiten können. Die Cloud-Anwendung iDGARD soll laut der Münchner IT-Sicherheitsfirma Uniscon dieses Anforderungsprofil exakt erfüllen. Denn künftig wird ein Blick genügen, um sofort zu wissen, wie hoch das Datenschutzniveau einer Cloud-Anwendung ist. Möglich wird das, weil iDGARD auf der CeBIT 2016 eines der ersten Datenschutz-Zertifikate nach Trusted Cloud Datenschutzprofil (TCDP) erhält, das von Experten unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) entwickelt wurde.

Durch dieses Zertifikat wird der hohe Schutz für Daten in dieser Cloud offiziell bestätigt und iDGARD somit zur sicheren Lösung für die Zusammenarbeit in Teams. Denn die digitalen Projekträume können nicht nur für die gemeinsame Datenablage genutzt werden, sondern auch für eine sichere Kommunikation, um Nachrichten auszutauschen oder zu chatten. Die Projekträume lassen sich mit iDGARD mit wenigen Klicks einrichten und interne Nutzer wie externe Partner sofort einladen. Welche Rechte die einzelnen Teammitglieder jeweils haben sollen, kann der Projektleiter für jeden Projektraum individuell entscheiden. Wirtschaftsspione aber bleiben außen vor, da der Zugriff auf sensible Inhalte und Metadaten mit rein technischen Maßnahmen geschützt ist.

Uniscon GmbH (D-80992 München), Halle 7, Stand B62

Video

Security Cloud Applications RSS Feed abonnieren