Digitale Transformation

Blinde klagen gegen Roboter-Restaurant

Der Küchenchef der Zukunft hat offenbar übersehen, dass Touchscreens für Gäste mit Sehbehinderung ohne Hilfestellung nicht brauchbar sind. Nun soll das Gericht klären, wie weit die Gleichstellungsrechte gegenüber Automaten in den USA reichen.

05.04.2017
eatsa Bestellung Essen Tablet
In der amerikanischen Kette "eatsa" ersetzen Maschinen weitgehend den menschlichen Kontakt. (Quelle: eatsa)

Die amerikanische Kette eatsa wirbt für eine "neue Art des Essensgenusses" und hat sich als Restaurant der Zukunft positioniert, in dem Maschinen den menschlichen Kontakt weitgehend ersetzt haben: Über das Smartphone oder ein iPad im Laden können sich Kunden ihre Mahlzeit zusammenstellen, die dann zur Abholung in einer farblich markierten Box landet. Der ganze Prozess läuft still ab: Ist das Essen fertig, wird eine Nummer auf einem Bildschirm angezeigt. Es gibt weder Kassierer noch Warteschlangen, was dem Laden auch den Beinamen "Roboter-Restaurant" eingebracht hat. Allein, das funktioniert nicht für alle: Der "Hightech-Order- und Food-Pick-up-Prozess" habe "keine vorhandenen, leicht zugänglichen Usability-Features für Blinde und Sehbehinderte", schreibt das American Council of the Blind (ACB). Die gemeinnützige juristische Organisation DRA hat eatsa deswegen nun verklagt . Sie wirft der Kette vor, Menschen mit eingeschränkten Sehfähigkeiten auszuschließen. Dabei könnten Tablets leicht mit einer Technologie ausgestattet werden, die Texte für Blinde zugänglich macht. Kritisiert wird außerdem, dass es keine taktilen Features an den Vorrichtungen gibt, und die App sei inkompatibel mit Screenreader-Technologie. Zwar bestehe eine Funktion, um Hilfe von einem Mitarbeiter anzufordern, doch sei auch die für Blinde unzugänglich.

Recode.net zufolge zeigte sich eatsa überrascht von der Klage. Das Unternehmen unterstütze die Rechte von Sehbehinderten und habe seit der Eröffnung 2015 bereits viele von ihnen bedient, wird aus einer Stellungnahme zitiert. Eatsa geht von einem Missverständnis aus.

Digitale Transformation Smart ServicesCustomer Experience ManagementMensch-Roboter-KollaborationHuman Robotics RSS Feed abonnieren