Unmanned Systems & Drones

Bienendrohne mit Rosshaar bestäubt Blüten

Für rund 80 % der weltweiten Nahrungsproduktion sind Honigbienen entscheidend, schätzt das United Nations Environment Programme. Hilfe kommt in Gestalt eines speziellen Minicopters.

22.02.2017
Bienendrohne
Bienendrohne mit Rosshaar bestäubt Blüten

Der Wissenschaftler Eijiro Miyako vom japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology hat gemeinsam mit seinem Team eine Drohne entwickelt, die genau wie eine Biene Pflanzen bestäuben kann. Der 4 cm große Quadrocopter wiegt gerade einmal 15 g und trägt an der Unterseite einen Besatz von Pferdehaar, das mit einem ionischen Gel bestrichen ist. Wenn das Gerät eine Blüte anfliegt, bleiben die Pollen aufgrund der elektrostatischen Aufladung daran kleben. Auf der anderen Seite ist die Haftung aber so schwach, dass die Pollen beim Kontakt mit einer anderen Blüte abgestreift werden können. Ein YouTube-Video zeigt die Drohne in Aktion.

In einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Chem schreiben die Forscher, dass sich auf dieser Basis eventuell ein selbsttätiger künstlicher Bestäuber entwickeln ließe, der die weltweit bedrohlich zurückgehenden Bienenbestände unterstützen könnte. Rund 57 % der weltweit wichtigen Nutzpflanzen sind auf solche Bestäuber angewiesen . Bis die Minicopter diese Aufgabe übernehmen können, ist es aber noch ein langer Weg. Derzeit werden die Drohnen noch manuell gesteuert. Miyako und sein Team arbeiten zwar an einem autonomen Modell, doch die Integration von GPS und einer hochauflösenden Kamera sowie die Entwicklung einer angepassten künstlichen Intelligenz brauchen noch Zeit.

Unmanned Systems & Drones Research & InnovationGeoinformationssystemeInternet of ThingsArtificial Intelligence RSS Feed abonnieren