Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Startups

Bienen summen im Netzwerk besser

Ein Startup aus Hamburg bringt Landwirte und Obstbauern mit Imkern zusammen, damit die nötige Bestäubung der Feldfrüchte klappt. Auch viele weitere Startups sind in der Landwirtschaft aktiv.

07.12.2017
Quelle: beesharing.eu
Quelle: beesharing.eu

Wenn die Biene stirbt, stirbt auch der Mensch, heißt es. Auf der neuen Plattform beesharing.eu sollen daher Imker und Landwirte zusammenfinden. Die aktuelle Diskussion rund um das Insektensterben zeige erneut, dass Mensch und Tier aufeinander angewiesen sind, sagen die drei Gründer des Hamburger Startups. Über die Plattform lassen sich nicht nur Bienenvölker online buchen, das Startup entwirft auch Stellpläne, um eine optimale Bestäubung der Anbauflächen zu erzielen. Weil im Netzwerk mittlerweile 3000 Imker verzeichnet sind, müssen die Bienen bis zum Bestäubungsort höchstens 150 Kilometer weit transportiert werden.

In der Landwirtschaft scheinen inzwischen viele Gründer Optimierungspotenzial zu sehen. So bietet die fodjan eine Plattform fürs Fütterungsmanagement, InnoCow ein Gesundheitstracking für Kühe. Mit dem agroinnovationlab haben BayWa und RWA einen deutsch-österreichischen Akzelerator gegründet, der Innovationen im landwirtschaftlichen Bereich fördern soll.

Startups RSS Feed abonnieren