Startups

Autobauer und Startups fahren aufeinander ab

VDA und BVDS wollen verstärkt zusammenarbeiten. Gemeinsam haben sie ein Positionspapier vorgelegt, das die verschiedenen Mobilitätstrends und Entwicklungen einordnet – und auch Forderungen an die Politik formuliert.

29.03.2017
Deutschland Mobilität von morgen
Mit dem Positionspapier "Deutschland als Cluster für die Mobilität von morgen" wollen VDA zbd BVDS verstärkt zuammenarbeiten. (Grafik: VDA)

"Verkehrsnutzer sind in ihrem Mobilitätsverhalten zunehmend pragmatischer", heißt es in dem Papier "Deutschland als Cluster für die Mobilität von morgen" , das der Verband der Automobilindustrie und der Bundesverband Deutsche Startups gemeinsam vorgelegt haben. Statt einer Regulierung der Verkehrsmittelwahl solle die Politik darauf vertrauen, dass der "voll informierte Mobilitätsnutzer effiziente Mobilitätsentscheidungen trifft". In der Urbanisierung sehen die Autoren unter anderem einen Auftrag, Daten zu nutzen, "um den städtischen Verkehr zu verflüssigen und Parksuchverkehre einzusparen". Es sei zudem zu prüfen, ob die öffentliche Förderung angepasst werden müsse, um Investitionen in Startup-Technologien attraktiv zu machen. Sowohl VDA als auch BVDS sehen in der vertieften Zusammenarbeit zwischen jungen Unternehmen und der Industrie einen wichtigen Baustein, "damit Deutschland auch in Zukunft weltweiter Innovationsführer für Mobilität sein kann".

Nach Angaben der Beratung Oliver Wyman konnten Startups im deutschen Automobilsektor seit 2011 über 300 Millionen US-Dollar an Kapital generieren. Seit dem Jahr 2000 seien in der Branche weltweit mehr als 1000 Unternehmen gegründet worden: "Eine solch hohe Zahl hat es im Automobilsektor seit den Pionierjahren ab Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr gegeben", sagt Andreas Nienhaus, Principal bei Oliver Wyman. Eine zentrale Herausforderung für die Autobauer sei, die Lösungen der Gründer reibungslos in das eigene Angebot zu integrieren – andernfalls sehen die Analysten die Gefahr von Imageschäden.

Startups Research & InnovationFuture MobilityDigitale Transformation RSS Feed abonnieren