Collaboration Tools

Arbeitswelten der Zukunft sind kognitiv

Arbeiten im kognitiven Zeitalter ist mehr, als nur die digitalen Errungenschaften von Smartphone, Cloud oder Watson erfolgreich zu nutzen. Auf der CeBIT präsentiert IBM gemeinsam mit Design Offices, wie sich auch haptisch die Arbeitswelt von morgen intelligent und flexibel gestalten lässt.

27.02.2017 Quelle: IBM Sponsored Post by IBM

IBM | Halle 2 | Stand A10

Die digitale Wolke hat sich zur virtuellen Garage für junge Start-ups entwickelt, wo aus ersten Geschäftsideen konkrete Anwendungen entstehen. Etablierte Unternehmen haben die Cloud für sich entdeckt, um dort ihre komplette IT zu betreiben – sicher, flexibel und kognitiv.

Garage war früher, heute ist Cloud

Die virtuelle Arbeitswelt hat jedoch auch Grenzen: Die Cloud kann weder Schreibtisch noch Konferenzraum ersetzen. Wie sich die Schnittstellen zum echten Büro intelligent gestalten lassen, zeigt IBM auf der CeBIT gemeinsam mit dem Unternehmen Design Offices.

Cognitive Ways to Work

Quelle: Design Offices
Im Meet & Move Room sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt (Quelle: Design Offices)

Unter dem Motto "Cognitive Ways to Work" erfahren Besucher, was außer Smartphone, Cloud und Cognitive Computing zur intelligenten Arbeitswelt von morgen gehört.

Wie das haptische Arbeitsumfeld hierfür aussehen kann, darum kümmert sich Design Offices. Mit der perfekten Kombination aus Funktionalität, Design und Wohlfühlambiente bietet das Unternehmen bereits heute moderne Arbeitslandschaften an dreizehn Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. Vom Start-up über den Mittelstand bis hin zur Industrie findet hier jeder eine passgenaue Arbeitsumgebung – Coworking-Arbeitsplatz, Büros und Project Offices oder Meetingräume.

Wie virtuelle und reale Arbeitswelten zusammenspielen, stellt IBM anhand konkreter Szenarien vor: Besucher können Tina, Helga und Petra aus dem Marketing und Onlinehandel über die Schulter schauen oder Andreas bei seinem Einsatz als Techniker begleiten. Tom zeigt Gästen, wie er als Vertriebsleiter IBM Watson Workspace nutzt, weil er dort alle Informationen zentral bündeln kann. Und Andy, Wartungstechniker im Braunkohlebergbau, kontrolliert seine Maschinen über das iPad.

Sie alle arbeiten entweder im Home-Office, im Bistro oder eben in den Räumen von Design Offices – egal ob allein, im Team oder mit externen Partnern oder Kunden. Auf dem IBM Stand in Halle 2 sind es deshalb nicht die gewohnten Demoplätze, an denen die Arbeitswelt von heute und morgen vorgestellt wird, sondern Sofa, Stehtisch und moderne Büromöbel von Vitra.

Und dass "Cognitive Ways to Work" nicht nur intelligent und gemütlich ist, sondern auch sicher, das wird gleich um die Ecke bei "Watson for Cybersecurity" dokumentiert. Dorthin führt uns der nächste Besuch auf dem CeBIT-Stand der IBM.

Wer mehr über "Cognitive Ways to Work" und die grenzenlose Welt von IBM Watson erfahren möchte, kann hier einen Termin vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

Collaboration Tools Workspace 4.0Mobile SolutionsSocial Media RSS Feed abonnieren