5G

5G-Ausbau: Telefónica setzt auf Glasfasertechnologie von Nokia

Unter Laborbedingungen hat Telefónica eine symmetrische Datenübertragung mithilfe von Nokias Glasfasertechnologie XGS-PON getestet und dabei eine Übertragungsrate von 10 GBit/s in beide Richtungen erreicht.

15.12.2016
5G_Daten
Telefónica baut 5G weiter aus. (Foto: Shutterstock / wk1003mike)

Ein Downstream mit bis zu 10 GBit/s konnte mit dieser Next-Generation-Technologie auch schon zuvor realisiert werden, aber das Limit für den Upstream lag bislang bei 2,5 GBit/s – also bei nur einem Viertel der jetzt erreichten Datenrate.

Telefónica will sich die hohen Bandbreiten zunutze machen, um sein 5G-Mobilfunknetz aufzubauen. Das ultraschnelle Netz der fünften Generation setzt eine gut ausgebaute Glasfaserinfrastruktur als Grundlage voraus. "Neue Dienste, der Wettbewerb und ein künftiger symmetrischer Ultrabreitbandzugang erfordern den Ausbau von Technologie für feste Internet-Zugänge. Wir sind überzeugt, dass XGS-PON die geeignete Wahl ist, um den Anforderungen an Gigabit-Bandbreiten gerecht zu werden, und die höheren symmetrischen Bandbreiten unterstützen wird, die in Zukunft den Unterbau der 5G-Technologie bilden sollen", erklärt Francisco Javier Fabián, Fixed Access and Real State Director bei Telefónica. (Quelle: Nokia / db )

5G Mobile Solutions RSS Feed abonnieren