Anzeige

CeBIT 2017, 20. - 24. März

CeBIT 2017, 20. - 24. März

AOK-Leonardo-Förderpreis

Betriebliche Gesundheitsförderung digital

Gesünder leben mit App und Web

Termindruck, ständige Erreichbarkeit, zunehmende Komplexität und enormes Tempo prägen verstärkt die Arbeitswelt. Bereits jeder Dritte fühlt sich dadurch bei der Arbeit stark belastet. Deshalb brauchen Unternehmen und ihre Mitarbeiter moderne Formen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), die Organisationsstrukturen, Führungskultur und Mitarbeiterbeteiligung berücksichtigen. Informations- und Kommunikationstechnologien kommen dabei eine immer größere Bedeutung zu. Wie diese die BGF unterstützen können, das steht im Mittelpunkt der dritten Auflage des AOK-Leonardo.

Förderpreis

BGF hat in vielen Großunternehmen bereits einen festen Platz. Der Förderpreis sucht daher insbesondere Lösungen für kleine Unternehmen bis zu 50 Beschäftigten. Aufgrund geringer Betriebsgröße fehlen häufig personelle und zeitliche Ressourcen, um Maßnahmen der BGF zu etablieren. Hierfür werden nun innovative Ansätze gesucht, die sich noch in der Ideenphase befinden. Das beste Konzept erhält neben dem AOK-Leonardo auch Fördergelder durch das Bundesforschungsministerium von bis zu 200.000 Euro für die anschließende Umsetzung.

Praxispreis

Für den Praxispreis sind sämtliche Unternehmen gefragt, die Informations- und Kommunikationstechnologien bereits erfolgreich in der BGF einsetzen. Dazu gehören beispielsweise Anwendungen, die die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz fördern oder eine gesundheits- oder alternsgerechte Mitarbeiterführung unterstützen. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert.

„App und Web sind aus dem Alltag der Menschen nicht mehr wegzudenken. Schon längst werden sie auch zur gesundheitlichen Prävention genutzt. “

Jürgen Graalmann, Vorstandvorsitzender des AOK-Bundesverbandes

Der AOK-Leonardo – Gesundheitspreis für Digitale Prävention wird bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Informationen zur Auszeichnung und Ausschreibung sind unter www.aok-leonardo.de abrufbar.

Bewerben können sich wissenschaftliche, öffentliche und private Einrichtungen.